Thursday, August 7, 2014

Meine Lieblingserinnugen


Berlin mit Melina


Wein Felder in Bensheim 


Wein Fest mit Arbeitskollege



Schwarzwälder Kirschtorte in Freiburg und Hofbrauhaus bier in München


Straßburg

 
Tegernsee


Die Weltmeisterschaft

Auf Wiedersehen, Deutschland! Bis später. 


Friday, August 1, 2014

Der Kunst von europäische Cafes



Ich denke, dass ich die europäische Cafés vermissen werde.  Es ist so ruhig, in einem Café zu sitzen und einen Cappuccino zu trinken und Kuchen zu essen.  Ich forsche andere Cafés in meiner Stadt und ich probiere neue Getränke jedes Mal.  Man kann allein sein oder mit Freunde und genießt einfach die Atmosphäre.  Sie sind so viel besser als die „chain“ Kaffee Geschäfte in Amerika.  Ja, es gibt Starbucks in Deutschland aber es gibt so viele andere Optionen für guten Kaffee.  Nicht nur Kaffee, genieße ich einen Becher von Eis.  Sie haben große Bechern mit Obst oder Schokolade oder mein Lieblings, Spaghetti Eis.  Es gibt ein angesagt Cafe in der Nahe von meiner Wohnung.  Man kann draußen unten einen Schirm sitzen.  Es gibt viele Sirupe für Kaffee oder Lattes und Kuchen.  Meine erste Zeit in diesem Cafe, bestellte ich einen Amaretto Latte und Erdbeer Kuchen.  Cafes sind einen Teil von europäischer Lebensgewohnheiten.  Örtliche Cafes sind personal und unique.  Sie sind einen guten Weg, die lokale Menschen zu observieren. 


Tuesday, July 22, 2014

Hamburg







       Ich war in Hamburg für ein langes Wochenende und ich bin glücklich, dass ich Hamburg zu besuchen wählte.  Es ist am Wasser und die Alster ist sehr schön.  Eine AmCham Praktikantin lebt in Hamburg und ich bliebe mit ihr.  Wir gingen entlang dem Wasser und wir fanden ein sehr gutes Restaurant und der Fisch schmeckte super.  Die Stadt ist sehr schön besonders das Rathaus.  Wir hatten Frühstuck am Wasser.  Ich hatte Brötchen und Käse und Obst und Kaffee.  Das deutsche Frühstuck mit Brot ist mein Lieblingsfrühstuck.  Es war sehr ruhig und ein fantastisch Weg für mich zu aufwachen.  Wir sahen auch Miniatur Wunderland und wir verbringt wahrscheinlich zwei oder drei Stunden in dem Museum.  Die kleinen Figuren hatten so viele Details und es war erstaunlich sich zu anschauen.  Wir besuchten eine alte Kirche, die teilweise zerstört ist.  Hamburg hat viel zu sehen und ich wünsche, dass ich mehr Zeit dort hatte. 

Tuesday, July 15, 2014

*Update* Der Weltmeister 2014 ist...DEUTSCHLAND!



      

    Ich habe die Finale von der Weltmeisterschaft und es war erstaunlich und toll! Ich kann nicht beschreiben sogar auf Englisch, wie die Leute verrückt waren.  Ich habe ein Video von dem „Public Viewing“ in Hamburg und denke ich, dass das Video alles sagt.   Leute standen in den Straßen und sie schreien, singen, schwenken Flaggen und umarmen einander.  Es gab „hinsetzten“ und so viele Gesänge wie „Deutschland, Deutschland“  und „Superdeutschland“ und „Schieß ein Tor“.  High-fives waren überall.  Die Begeisterung war sehr hoch und die Deutschen Leute waren so Stolz.  Ich war glücklich für Deutschland! Ihr Team war ein tatsächliches Team, weil sie zusammen arbeiteten.  Ich denke, dass alle die Spielern verstehen, wie wichtig das ganze Team ist.  Sie gewannen zusammen und jedermann kann das sehen.  Fußball ist über das Team und sie hatten ein ausgezeichnet Team.  Geht Deutschland! Sie waren das beste Team! Ich werde mich immer diese Erfahrung erinnern.  Danke Deutschland für die beste Weltmeisterschaft Erfahrung. 





Tuesday, July 8, 2014

Berlin mit AmCham


     Ich war in Berlin für viere Tagen und natürlich war meine Reise viel Spaß.  Berlin ist sehr international und es gibt immer etwas zu tun.  Am Donnerstag und Freitag war ich mit den anderen Praktikanten von Amerika.  Wir haben den Bundestag oder Reichstag besucht und auch der Tagesspiegel, die Nachtrichten von West Berlin.  In dem Bundestag, sprachen wir mit Peter Bayers Assistentin und sie beschrieb die Prozesse der Wahl und Bayers Arbeit.  Es war interessant zu lernen, wie eine andere Regierung funktioniert.  Später hatten wir auch eine Tour von dem Bundestag und ich kletterte zu dem Gipfel dem Dom.  Die Aussicht war so schön und man konnte alle Berlin sehen.  Ich konnte mich nie vorstellen, wie groß Berlin eigentlich ist.  Es war unglaublich und es macht mich, Berlin noch mehr zu mögen.  Meine Lieblingsteile von der Reise war die amerikanische Botschaft.  Wenige Leute dürfen in die Botschaft gehen und die AmCham Praktikanten waren sehr glücklich, dass wir in die Botschaft gehen konnten.  Wir trafen zwei Abgeordnete und ein arbeitet in dem politischen Bereich und der anderer arbeitet in dem wirtschaftlichen Bereich.  Wir diskutierten amerikanische und deutsche Beziehung und die Herausforderungen zwischen Deutschland und die USA.  Die Sprache war sehr informativ und gab mir ein besseres Verstehen von den Unterschieden in politischen und sozialen Meinungen zwischen die USA und Deutschland.  Nach den Besuch, überlege ich mich auf jeden Fall einen Job in der US Staat Abteilung.  

Sunday, July 6, 2014

Der Weltmeister 2014 ist...


Bier, Brezel, Deutschland
Es ist so ungewöhnlich, hier in Deutschland bei der Fußball-Weltmeisterschaft zu sein.  Es gibt so viel Stolz in Deutschland und Leute ihre Autos und ihre Fenster mit deutschen Flaggen schmücken.  Wenn Deutschland gewinn, es gibt so viel Jubelgeschrei und hupen.  Es ist wunderbar, dass ich Deutschland in einem anderem Weg sehen kann.  Ich denke, dass die Deutschen mehr aufgeregt über die Weltmeisterschadt sind wie die USA.  Ich kann jetzt die Phrase verstehen, „Fußball ist eine Religion“.   Leute leben für Fußball und für jedes Spiel.  Es ist so Spaß, wenn die Deutschen ein Tor schießen.  Alle Leute jubeln und lächeln und die Aufgeregtheit ist ansteckend, ob du Deutschland anfeurst oder nicht. 

Ich bin zu dem Brandenburger Tor gegangen, um das Spiel zwischen die USA und Deutschland zu ansehen.  Es war so verruckt, weil es tausende Leute da gab.  Ich konnte nicht moven und es war sehr laut aber noch viel Spaß.  Es regnete und wir waren vom Regen durchnässt aber viele Leute blieben und setzten das Spiel zu ansehen fort.  Die deutsche Fans haben standhafte Unterstützung für ihr Team.  Ich feuere Deutschland an und sogar habe ich eine deutsche Blumenkette und einen Schal.  Meine Kollegen fragten mich fast jeden Tag über Fußball und das letzte Spiel.  Gestern spielten die USA gegen Belgien und heute alle meine Kollegen kommen zu mir und sagen, es tut mir Leid,  vielleicht nächstes Mal die USA besser werden.  Ich bin nicht so traurig, weil ich gedacht habe, dass die USA nicht weit gehen wurde.  Es ist komisch, dass meine Kollegen dachten, dass ich so traurig sein wurde.  Das zeigt, wie die Deutschen glauben, dass Fußball sehr wichtig zu jedem Mensch ist.  Die Deutschen sind nicht traurig nach das Spiel am Freitag.  Ich gingen zu Commerzbank Arena mit anderen Praktikanten und wir sahen das Spiel zwischen Deutschland und Frankreich an.  Es war verrückt und die Leute waren sehr laut aber es war auch viel Spaß zu sehen, wie die Deutschen auf dem Spiel reagierten. Wir machten eigentlich eine Welle durch das Stadion.  Die Deutschen sind sehr gut in der Welle (ich meine "the wave" aber ich weiß nicht, ob die Deutschen einen anderen Wort haben).    

Obwohl die Deutschen viel Stolz für ihren Staat haben, gibt es noch ein Konflikt mit den Leute über ihren Stolz.  Viele Leute sagen mich, dass sie noch sich unbehaglich mit den Flaggen fühlen.  Viele Deutschen kritisieren jeden Mensch, den ein Flagge an der Wand nach der Weltmeisterschaft verlasst.  Fußball ist die einige Ursache, dass man ein Flagge zeigen kann.  Dieses Konzept ist sehr fremd, besonders für amerikanische Menschen, weil wir Flaggen überall haben und wir haben kein Problem mit Stolz für unseres Staat.  Das ist ein großer Unterschied zwischen unsere Kulturen. 
Commerzbank Arena- Frankfurt

Friday, June 27, 2014

Die Fabrik


Am Mittwoch sind wir zu einer Fabrik in Dinkelsbuhl und Wort gegangen.  Ich habe viele beeindrucken Maschinen gesehen.  Es gab Assemblage, Formen und Standen.  Die Prozesse sind sehr kompliziert und sehr schnell.  Ich habe noch nie gesehen eine Fabrik und so verstehe ich nicht viel.  Der Besuch war hilfreich, weil ich jetzt die Prozesse und die Tools visualisieren kann, die wir bei Arbeit besprechen.  Die Tools sind oft wie Formen und sie sind meistens sehr groß.  Sie haben verschiedene Nummern von Hohlräume für das Werkzeug und das Material ist flüssig und fließt in die Hohlräume.  Das ist wie die Fabrik die Teile macht.  Nach diesen Besuch glaube ich, dass ich meinen Job besser mache, weil ich jetzt die Prozesse verstehe.  Ich kann das Werkzeug und die Teile vorstellen, wenn ich „requests for quotation“ schicke.